Regattabericht – Herbst 2002

Zum Herbst diesen Jahres wurde es für einige RVL-Jugend spannend, es standen die ersten Schülerregatten auf dem Maschsee in Hannover an. Diese bieten jedes Jahr eine gute Möglichkeit, die Wettkampfseite dieses Sportes kennen zu lernen. Wir haben recht kurzfristig mit gezielterem Training für die Regatten begonnen. Das besonders Schwierige und Neue bei diesen Regatten für uns war, dass die RVL-Jugend bei jedem Rennen die Jüngsten waren und die Gegner teilweise bis zu drei Jahre älter waren, was zugleich bedeutet, dass sie meist auch einige Jahre länger beim Rudern dabei sind. Trotzdem haben wir gezeigt, dass jede der gemeldeten Mannschaften trotz unterschiedlicher Platzierungen gute Zeiten fahren konnte. Ein Erster Platz sprang leider noch nicht gleich heraus, aber wir haben mächtig angeklopft bei den Medaillenplätzen.
Am ersten Regattawochenende standen Samstag die Regatta der Schillerschule und die traditionelle und sehr schöne Skiffrallye der Helene-Lange- und Bismarckschule auf dem Programm. Bei der Rallye starteten Paul Schmidt (s. links), Kai Rigod und Anna Lina Bartl. Die Rallye bestand aus insgesamt sechs Stationen, die die unterschiedlichsten Fähigkeiten der Ruderer schulte. Die erste Station war eine zu bewältigende Slalomstrecke, auf der u. a. auch rückwärts gerudert werden musste. Die zweite Station war das “Fliegen”, was beim Rudern bedeutet, dass man Anschwung nimmt und dann die Blätter vom Wasser hebt und so lange wie möglich das Boot so ausbalanciert, dass die Blätter nicht wieder die Wasseroberfläche berühren. Bei der dritten Station musste eine360Grad Wende im Bootes möglichst auf der Stelle absolviert werden. Die vierte Station war Zielfahren, es wurde eine Spitze vorne am Boot befestigt, mit der bei der Anfahrt ein Luftballon zerplatzt werden musste. Die letzte Übung war der Transport von Wasser, wobei der Wassertrichter unten ein kleines Loch hatte und auf der zu fahrenden Strecke so wenig wie möglich Wasser verloren gehen durfte.
Die Überraschung hierbei gab es am Sonntag, als die Ergebnisse (links klicken für eine größere Übersicht) der Skiffrallye feststanden: Paul belegte einen hervorragenden 1. Platz, Anna Lina einen ebenfalls schönen 2. Platz und Kai einen 3. Platz in ihrer jeweiligen Abteilung. Bei der Bewertung wurde jede Station einzeln gewertet, die höchste Punktzahl pro Station waren 10 Punkte. Hier zeigte sich eine Sache, die sich auch bei späteren Regatten der RVL-Jugend noch bewähren wird: in den jungen Jahrgängen sind weniger Ruderer dabei und wenn man jung startet, hat man hohe Erfolgschancen.
Am Samstag starteten aufgrund der parallel ablaufenden Rallye nur noch Johanna Hoppe und Isabel Bartl im Renndoppelzweier im Jahrgang 88 und jünger. Sie belegten den 4. Platz von 5 Booten.
Sonntag startete bei der SRVN-Regatta zunächst Paul im Jungen-Einer im Jahrgang 89 und jünger. Paul erreichte den 3. Platz von 4 Booten. Danach startete Johanna diesmal mit Freya und erreichten den 4. Platz von 5 Booten.

Das zweite Regattawochenende folgte zwei Wochen später. Samstag fand zunächst die Regatta der RV Humboldtschule mit der Stadtregatta statt. Paul war wieder der erste, der startete. Er fuhr sein erfolgreichstes Rennen der Saison und belegte im Skiff im Jahrgang 90 und jünger einen wunderschönen 2. Platz von 5 Booten mit einer Zeit von 2:15 Min. auf 500m. Super, die Medaillenränge rücken hier in greifbare Nähe! Als letztes für diese Regatta fuhren Anna Lina und Lena und Johanna und Isabel im Renndoppelzweier. Sie fuhren in zwei unterschiedlichen Booten und somit auch in einer Abteilung gegeneinander. Es war ebenfalls ein spannendes Rennen. Das zweite Boot mit Johanna und Isabel belegte einen guten 3. Platz, das zweite Boot mit Anna Lina und Lena kurz dahinter den 4. Platz von 5/6 (?) Booten. Am Sonntag folgte die “endspurt”-Regatta der Helene-Lange Schule und des RV Bismarckschule. Als erstes ging Paul im Jahrgang 90 und jünger aufs Wasser, der im gleichen Rennen wie unser Ferien-Gastruderer Fabian Breest gestartet ist. So wurde sich auch gemeinsam warmgelaufen und vorbereitet, faire Geste zwischen zwei Vereinen! Das Rennen lief über 300m und das war von Vorteil, denn Paul ist eher Spurtfahrer für kurze Strecken. Paul belegte einen schönen 3. Platz von 6 Booten. Später gab es dann eine Premiere für einen Renndoppelzweier mit Lena und Anna Lina (beide Jhg. 90), die das erste Rennen zusammen im Jahrgang 88 und jünger absolvierten. Sie belegten einen sehr schönen 3. Platz von 6 Booten. Im gleichen Rennen starteten noch Johanna und Freya. Ein Bootsengpass wurde hier zu einem recht großen und unerwarteten Glück. Sie sollten ursprünglich in der 2. Abteilung starten, wurden dann aber netterweise in die letzte gelegt, damit wir in relativer Ruhe das bessere Boot wechseln konnten. Gewertet wurden die beiden aber in der ursprünglichen Abteilung und somit war es statt eines 3. Platzes ein hervorragender 2. Platz von 5 Booten mit einer Zeit von 2:08,7 Min. auf 500m. Erlebenswert war dann auch Anna Lina im Skiff, die ursprünglich gar nicht sooo große Lust hatte, zu starten. Sie startete auf 300m im Skiff in ihrem Jahrgang (90). Sensation: Lautsprecherdurchsage auf dem Regattaplatz: “Auf Platz eins der RV Linden”! Hach war das schön! Anna Lina konnte sich über Dreiviertel des Rennens auf dem 1. Platz halten, aber irgendwas lief dann nicht so wie geplant und es kam leider nur ein 3. Platz von 4 Booten heraus, trotzdem aber ein vielversprechendes und sehr spannendes Rennen! Sicherlich wird da in Zukunft bald ein erster Platz kommen, also haltet Euch fest!

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

Powered by WordPress